Sie besuchen eine archivierte Seite!

Philosophisches Lesen > Theorie

Theorie

Theoria cum praxi

Es könnte scheinen, als ob das zu einer immerwährenden Umwälzung führen müsse, die weit über Menschenkraft hinausginge. Bei der Ausführung wird es sich aber als gesünder und maßvoller erweisen als alles, was bisher geschehen ist. Denn hier sieht man ein Ziel vor Augen, während in der Art, wie jetzt die Wissenschaften betrieben werden, sich alles im Kreise dreht und ein ständiges Schwanken besteht. Und obwohl ich weiß, wie einsam ich bei diesem Unternehmen stehe und wie hart und unwahrscheinlich es ist, hier Zutrauen zu gewinnen, bin ich doch entschlossen, weder den Gegenstand noch mich selbst aufzugeben. Ich will einen Weg finden, der für den menschlichen Geist gangbar ist. Ist es doch wertvoller, einen Anfang zu machen, der vielleicht Erfolg und Aufstieg in sich birgt, als seine Kräfte an Aussichtslosem zu zerreiben.
[Francis Bacon, 1620 ]

In dieser Rubrik Theorie liegen einige Untersuchungen vor, sowie einige Papiere, in denen versucht wird, die in den Untersuchungen erzielten Ergebnisse zu systematisieren. Sie handeln von der Historisch-Systematischen Auslegung, die die von mir angestrebte Theorie über die philosophischen Werke ist.

Ich habe an dieser Theorie zwischen 2002 und 2003 im ersten Durchgang gearbeitet. Seitdem arbeite ich in zwei Richtungen weiter. Einerseits sammle ich Materialien zu historischen philosophischen Werken in historisch-systematischer Form und entwickle allmählich diese Form weiter (s. die Rubrik Werke). Andererseits arbeite ich an den Grundlagen durch die informatische Umsetzung des Universaltextes (angelehnt an die Symbolsprache). Zu beiden gibt es Experimente auf meiner Website u-text.net und Überlegungen und neue Entwicklungen auf meiner Website Das Organon. Beiträge zu einer neuen Wissenschaft. Das Organon ist das ganze wissenschaftliche Programm, das mir vorschwebt, von dem die Historisch-Systematische Auslegung den philosophiewissenschaftlichen Teil darstellt. In einigen Jahren wird es wieder an der Zeit sein, die hiesige Theorie anhand der gesammelten Erfahrungen und weiterentwickelten Mitteln im zweiten Durchgang auszuarbeiten.

Technischer Hinweis: Die Papiere sind in Portable Document Format (PDF). Falls Ihr Computer diese Dateien nicht lesen kann, so brauchen Sie eine spezielle Software, den Acrobat Reader, den die Firma Adobe hier kostenlos zur Verfügung stellt.


Diese Seite 20. 12. 2008 bearbeitet
© Francesc Hervada-Sala